News und mehr

Shopware 5 zu Shopware 6 Migrieren

Shopware 5 zu 6 Migrieren

Viele Händler stellen sich derzeit die Frage, ob es an der Zeit ist mit Ihren laufenden Shopware 5 Shop auf Shopware 6 zu wechseln.
Doch was gilt es zu beachten, welche Fallstricke bringt das Update mit sich und was für Vorteile bringt mir das neue Shop-System.

Nun ja, bei dem Wechsel ist es nicht einfach mit einem Update getan. Grund dafür ist, dass Shopware 6 aus einem gänzlich neuen technischen Grundgerüst besteht.
Da es hier ein "neues" Produkt ist, heißt es dass du eine Migration von deinem Shopware 5 Shop brauchst um diesen auf Shopware 6 umzuziehen.

Im weiteren Verlauf des Artikels, komme ich auf die Vorteile zu sprechen, welche das neue System dir bieten kann, aber auch auf die Stolperfallen, die das Migrieren erschweren.

Auch wenn Shopware 6 nun mehr und mehr genug Stabilität und Grundfunktionalität erreicht hat, so musst du den Release auf die neue Version noch lange nicht zu überstürzen. Die Shopware Version 5 soll weiterhin bis ca. Mitte 2024 unterstützt werden. Somit gibt es auch weiterhin Updates, Verbesserungen und Sicherheitsupdates für diese Version. So bleibt dir noch ausreichend Zeit das Release ordentlich zu planen und durchzuführen.

Warum Shopware 6 immer mehr in den Vordergrund rückt

Mit Shopware 6 wurde eine Version geschaffen, welche nun auf dem API-First-Ansatz basiert. So haben wir eine moderne Software Architektur in einer E-Commerce-Lösung.

Somit hast du als Shopbetreiber die Möglichkeit alle Bereiche deines Shops über API Zugriffe zu steuern. Dies vereinfacht auch die Zusammenarbeit mit Drittanbietern, wie Marktplätzen, Fulfillment-Dienstleistern oder ERP-Systemen. Auch lassen sich durch den API-Zugriff weitere Kanäle in dein E-Commerce-Business integrieren.

Die Einkaufswelten, die du aus Shopware 5 kennst, wurden in Shopware 6 durch sogenannte Erlebniswelten ersetzt. Diese bieten nun die Möglichkeit den Shop für deine Kunden noch individualisierter anpassen zu können. Damit hast du nun auch das passende Tool um Fast alle Seiten des Shops individuell darstellen zu können.

Die Herausforderung bei der Migration auf Shopware 6

Der Wechsel von Shopware 5 auf Shopware 6 ist kein einfaches Update und somit auch nicht mit ein paar Klicks getan.
Bei der Migration können mit dem Shopware Migrations-Tool zwar viele Daten aus der Datenbank übernommen werden, aber eben nicht alles.

So kannst du die Daten von zum Beispiel Hersteller, Kategorien, Artikeln und Freitextfeldern übernehmen,
aber die Daten von Einkaufswelten, Versandarten, Zahlungsarten, E-Mail vorlagen und Dokumente sowie auch das verwendete Theme lassen sich nicht übernehmen.

Somit muss die optische Anpassung gänzlich neu erstellt werden. Konfigurationen müssen neu angelegt werden, Plugins auf Nachfolgeversionen geprüft oder entwickelt werden, sofern diese durch die neuen Elemente in der Shopware 6 Version nicht überflüssig geworden sind.

Wie lange dauert die Migration auf Shopware 6

Einer der unklaren Punkte auf der Liste, die Dauer der Migration zu Shopware 6 lässt sich nicht so einfach bestimmen. Da diese von mehrere Faktoren abhängig ist.
Wie individuell ist der bestehenden Onlineshop aufgebaut, wie viele Plugins und weitere Anpassungen sind vorhanden.

Je mehr Anpassungen vorhanden sind, desto aufwändiger und zeitintensiver ist die Migration.

Welche Punkte muss ich bei der Migration zu Shopware 6 beachten

Systemprüfung und Planung

Die Migration zu Shopware 6 funktioniert nur in mehreren Schritten.
Als Händler musst du die Migration schrittweise vorbereiten.

Systemvoraussetzungen müssen geprüft werden

Vor der Installation solltest du sicherstellen, dass der Server die notwendigen Voraussetzungen erfüllt.
Das Shopware 5 Plugin "Migration Connector" ist dir dabei behilflich. Wenn du den neuen Shop in einer eigenen Instanz erstellst, kannst du die Einstellungen auch in deiner Server Config dementsprechend anpassen.

Die Migration planen

Um die Migration im Detail zu planen, gibt es einige Punkte zu klären.

- welche Plugins sind in deinem Shop installiert
- was für Anpassungen wurden vorgenommen
- Sind Nachfolgeversionen der Plugins vorhanden oder geplant.
- welche Daten können migriert werden und welche nicht
- welche Plugins lassen sich durch Core Funktionen ersetzten

Da Shopware 6 einige neue Funktionen bereitstellt, wird das ein oder andere Plugin nicht mehr vonnöten sein.
Um diese zu lokalisieren, lohnt es sich die Benutzer Dokumentation von Shopware anzusehen und so zu sehen welche Funktionen schon von Haus aus abgedeckt werden.

Es kann sinnvoll sein, bestimmte Funktionalitäten von Grund auf einmal neu zu überdenken.

Die Migrations und Relaunch Phase

Es empfiehlt sich eine nicht öffentliche Testumgebung anzulegen und deine Daten dort zu migrieren.
So kannst du ausreichend testen, welche Bereiche bereits wie gewollt funktionieren und wo noch Anpassungen vorgenommen werden müssen.

Wenn alle Daten richtig übertragen sind, dann kannst du den Shop individualisieren und konfigurieren.

Verkaufskanäle planen und anlegen

Die Shops und Sub-Shops aus der 5er Version müssen in Shopware 6 als Verkaufskanäle angelegt werden.
Sollten im Frontend die migrierten Daten noch sichtbar sein, solltest du die Domaineinstellungen der Verkaufskanäle prüfen und gegebenenfalls anpassen.

Zahlung und Versandarten konfigurieren

Die Zahlungs- und Versandarten lassen sich nicht von Shopware 5 übernehmen, diese müssen in Shopware 6 neu angelegt werden.

SEO Einstellungen anpassen

Die SEO-Einstellungen aus dem bisherigen Shop lassen sich nicht mit der Migration übertragen. Diese musst du manuell anpassen, um die Sichtbarkeit und deine Rankingplätze zu behalten.

Dokumente und E-Mail Vorlagen anpassen

Shopware 6 nutzt nun als Template-Engine "Twig" und nicht mehr wie in Shopware 5 "Smarty".
Das hat zur Folge, dass die E-Mail-Vorlagen und Dokumente neu angepasst werden müssen.

Theme Layout individualisieren

Der Wechsel der Template-Engine hat nun auch zur Folge, dass du auch dein Theme aus der Shopware 5 nicht weiter verwenden kannst.
Stattdessen brauchst du für den Shopware 6 Shop ein neues Theme, was nach deinen Vorstellungen angepasst ist.

Zeitmanagement und Projektplanung

Vor der Liveschaltung solltest du immer genug Zeit zum Testen einplanen. Da die Migration ein komplexer Prozess ist, in dem immer wieder Unstimmigkeiten auftreten können, die vor dem Livegang erstmal beseitigt werden müssen.

Gerade bei ausgelagerten Prozessen, wie zum Beispiel anbindungen an Warenwirtschaft und anderen Systemen bringen immer so ihre Tücken und Probleme mit.
Dabei kann die Kommunikation mit Schnittstellenanbieter und Dienstleister ein richtiger Zeitfresser werden.

Live Schaltung

Wenn jetzt alles bereit ist, kannst du den Live-Betrieb angehen. Dafür musst du nur noch die Testumgebung in eine Live-Umgebung umwandeln und jetzt deine Bestellungen auf deinem Shopware 6 Shop empfangen.

Wie schnell muss ich auf Shopware 6 umstellen

Wie schon anfangs erwähnt, wird die Shopware 5 noch bis Mitte 2024 unterstützt und mit Updates versorgt.
So hast du noch ausreichend Zeit, die Migration durchzuführen.

Du solltest aber auch nicht bis zum letzten Jahr warten, den wie du schon von der Erstellung deines Shops sicherlich weißt, dauert diese meist länger als man es im Vorfeld eigentlich erwartet.

Auch die Zeit, die du brauchen wirst, um dich mit dem neuen System vertraut zu machen, um das volle Potenzial ausschöpfen zu können.
Mit meiner langjährigen Erfahrung im E-Commerce Umfeld, insbesondere mit Shopware, kann ich dich bei Fragen rund um dieses Thema auch gerne unterstützen.
Bei Rückfragen kannst du mich gerne kontaktieren und mit mir einen Beratungstermin ausmachen.

Zurück

Kategorien: Allgemein, Contao, Shopware, Tutorials, Webdesign

von